Traueranzeige von
Gerd Müller

03.11.1945 - † 15.08.2021
Traueranzeige von Gerd Müller
Von Verhoeff, Bert / Anefo - File:Muller, Beckenbauer en trainer Schon 1974.jpg, CC BY-SA 3.0 nl, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=34125973

Der deutsche Fußballspieler war in seinem Sport eine Legende, erzielte er doch 365 Tore in 427 Partien und ist damit bis heute Rekord-Torschütze der Fußball-Bundesliga. Gerd Müller gilt wegen seiner außergewöhnlichen Körperbeherrschung und seines Torriechers als einer der besten Stürmer aller Zeiten. Der “Bomber der Nation” wurde als Spieler des FC Bayern München (1964-1979) viermal deutscher Meister, gewann viermal den DFB-Pokal, dreimal den Europapokal der Landesmeister, einmal den Europacup der Pokalsieger sowie einmal den Weltpokal. Auch mit der deutschen Nationalmannschaft feierte er große Erfolge und erzielte in 62 Länderspielen insgesamt 68 Tore. 1972 errang Gerd Müller mit seinem Team den Europameistertitel, zwei Jahre später wurde er im heimischen Münchner Olympiastadion nach seinem Tor gegen die Niederlande zum 2:1-Sieg Fußball-Weltmeister. 

Gerd Müller wurde in Nördlingen im bayerischen Regierungsbezirk Schwaben geboren und spielte in seiner Jugend für den ortsansässigen TSV 1861 Nördlingen. Nach dem Aufstieg mit der ersten Herrenmannschaft in die Landesliga wurde der große FC Bayern München auf Müller aufmerksam und verpflichtete den Nachwuchsspieler 1964. Im selben Jahr gelang dem deutschen Rekordmeister auch der Aufstieg in die 1963 gegründete Fußball-Bundesliga – u.a. dank insgesamt 39 Toren von Gerd Müller. Am 14. August 1965 bestritt er sein erstes Bundesligaspiel (0:1 gegen 1860 München). Insgesamt erzielte er 14 Tore bei 33 Einsätzen in seiner Bundesliga-Premierensaison, die mit dem DFB-Pokalsieg gekrönt wurde. 

Damit hatte Gerd Müller den Durchbruch geschafft. In der Saison 1966/67 wurde er mit 28 Treffern erstmals Bundesliga-Torschützenkönig – ein Titel, den er insgesamt sieben Mal holte. Außerdem wurde er 1967 als “Fußballer des Jahres” ausgezeichnet (was sich ein Jahr später wiederholte) und gewann mit den Bayern den ersten internationalen Titel im Europapokal der Pokalsieger. Gerd Müller entwickelte sich über die Jahre zu einem Weltklassestürmer. In der Saison 1971/72 erzielte er 40 Bundesligatore und damit eine Bestmarke, die 49 Jahre Bestand hatte und erst von Robert Lewandowski 2020/21 um ein Tor überboten wurde. Darüber hinaus holte er mit seiner Mannschaft dreimal hintereinander (1974 bis 1976) den Europapokal der Landesmeister. 

Nach insgesamt dreizehn Titelgewinnen in zehn Jahren neigte sich Ende der 1970er Jahre die große Zeit Müllers mit dem FC Bayern ihrem Ende zu. Die Partie gegen Borussia Dortmund am 10. Februar 1979 war sein letztes Bundesligaspiel. Eigentlich wollte der Stürmer seine Laufbahn schon beenden, aber im März 1979 unterzeichnete er noch einen gut dotierten Vertrag mit einer Laufzeit von zweieinhalb Jahren bei den Fort Lauderdale Strikers in den USA. Nach insgesamt 38 Toren für den Verein aus Florida beendete Gerd Müller Im August 1981 endgültig seine Karriere als aktiver Fußballspieler. Er blieb mit seiner Frau und seiner Tochter zunächst in den USA, schloss sich einem Amateur-Fußballteam an und übernahm ein Steakhouse. Erst im April 1984 kehrte die Familie nach München zurück. 

Zurück in Deutschland offenbarten sich immer mehr private Probleme und eine Alkoholsucht bei Gerd Müller. Auf Drängen alter Freunde und Mitspieler wie Uli Hoeneß und Franz Beckenbauer fing Müller 1991 eine Entziehungskur an und erhielt anschließend eine Anstellung beim FC Bayern München. Dort arbeitete er als Stürmer- und Torwarttrainer im Stab der zweiten Mannschaft, insgesamt über zwölf Jahre bis 2014. 

Müller litt in seinen letzten Lebensjahren an Alzheimer. Im Oktober 2015, kurz vor seinem 70. Geburtstag, machte der FC Bayern München die Erkrankung öffentlich und teilte mit, dass Müller bereits seit Jahresbeginn professionell betreut werde. Zu dieser Zeit lebte er schon in einem Pflegeheim. Am 15. August 2021 starb Gerd Müller im Alter von 75 Jahren.

Dieses Trauerprofil wurde anlässlich des Todes von Gerd Müller erstellt und ist dem Fußballstar vom gesamten ASPETOS-Team gewidmet.

candle

Von deinem größtem Fan Dein Paul Langenberger aus Köln

16.08.2021

Lieber Gerd, ich Danke Dir für die schönsten Fußball-Momente

16.08.2021

candle

Wir werden dich nie vergessen, vielen Dank für die schönen Momente mit dir. Bettina & Leander aus deiner Heimat

16.08.2021

candle

Lieber Gerd, Du warst für mich das Größe Fußball Idol!! bin so unendlich traurig, dass du von uns gegangen bist

16.08.2021

candle

Ein bescheidener freundlicher Mensch ist von uns gegangen. Er Ruhe in Frieden

10.09.2021