Franz HEREGGER † 24.12.2010

62 Jahre. Letzte Ruhestätte: Irschen/Drautal
Alles war selbstverständlich:
dass wir miteinander sprachen,
gemeinsam nachdachten,
zusammen lachten.
Alles war selbstverständlich,
nur das Ende nicht.


Die große Anteilnahme am Tod unseres Papas
hat uns tief bewegt.
DANKE an Euch alle !!!
Petra und Kerstin mit Familie, 03.01.2011

Liebe Trauerfamilie!

Uns tut allemal weh wenn ein Mann wie Franz stirbt, denn die Welt hat dergleichen nötiger als der Himmel.

Wir werden ihn nie vergessen und wünschen Ihnen viel Kraft um mit dem schweren Verlust fertig werden zu können.

Herzliches Beileid entbieten

Horst u. Jutta Huber
Horst u. Jutta Huber, 27.12.2010

Liebe Elli und Angehörige.

Erinnerungen sind kleine Sterne
die tröstend Licht in das Dunkel unser
Trauer leuchten.

Unser Aufrichtiges Beileid und Mitgefühl entbieten
euch
Andreas und Martina
Niedermüller/Granig, 27.12.2010

Liebe Kerstin und Petra,
unser lieber Franz und euer Papa hatte nicht mehr die Möflichkeit, Abschied zu nehmen von seinen Lieben und von der Welt.
Sein Leben ging so plötzlich zu Ende, dass es kein Zurückschauen mehr gab.
So manches hätten ihm die Angehörigen wohl noch gerne gesagt, so manches hätten sie wohl noch gerne von ihm gehört.
Dieses abschiedslose auseinander gerissen werden macht seinen Tod noch schmerzhafter.

Möge der Schmerz über den Verlust eures Papas Euch nicht erdrücken, sondern die Erinnerungen an die gemeinsame Zeit viel Kraft für die Zukunft geben.

Wir wünschen Euch viel Kraft in dieser schweren Zeit
Familie Hecher
Fam. Hecher, 26.12.2010

Es ist schwerer eine Träne zu trösten, als tausende zu vergießen. Nur wer vergessen wird, ist tot. Darum wird er immer leben.
Aufrichtige Anteilnahme
entbieten:
Familie Hutter-Klammer aus Gajach

PS: Leb wohl, lieber "OfenFranz"!
MMag.Barbara Hutter-Klammer, Gajach 10, Steinfeld, 26.12.2010

Anläßlich des plötzlichen Heimganges eures lieben Franz möchten wir unsere Betroffenheit und unser tiefes Mitgefühl zum Audruck bringen.
Einen lieben Menschen hier auf Erden nie mehr begegenen zu können ist erfüllt von großer Trauer.
Was noch übrig bleibt ist die Erinnerung an all das Schöne und Fröhliche, das gewesen ist und dass er nur vorausgegangen ist.
Mögen euch diese Gedanken in den schmerzvollen Stunden ein wenig Trost Spenden.
Eure Familie Brunhilde und Franz Eder
Fam. Brunhilde und Franz Eder, 26.12.2010

Wer im Gedächtnis seiner Lieben lebt,
der ist nicht tot, er ist nur fern;
tot ist nur, wer vergessen wird.
Immanuel Kant

Aufrichtige Anteilnahme entbieten
Hermann u. Rosa, 26.12.2010

Es ist schwerer eine Träne zu trösten,
als tausend zu vergießen.

Es ist schwerer eine Träne zu trösten,
als tausend zu vergießen.


mein herzliches beileid. stefanie pirker
stefanie pirker, 26.12.2010

Das Schönste, was ein Mensch hinterlassen kann,
ist ein Lächeln im Gesicht derjenigen, die an ihn denken.

Aufrichtige Anteinahme entbietet

Fam.Kratzer Monika Dellach
Fam.Kratzer Monika, 26.12.2010

Wer im Gedächtnis seiner Lieben lebt,
der ist nicht tot, er ist nur fern;
tot ist nur, wer vergessen wird.

Aufrichtige Anteilnahme entbieten
Hermann u. Rosa, 25.12.2010

Das Leben nimmt uns die Lasten nicht ab und hilft uns nicht immer am Leid vorbei. Doch es gibt uns die Kraft zum Tragen und begleitet uns durch schwere Stunden, hindurch in einen neuen Tag.

Danke Franz für die vielen schönen Stunden im "Gschäftln".
Christian u. Karin Schader, 25.12.2010

Das Leben hilft und nicht immer am Leid vorbei
Chris u. Karin Schader, 25.12.2010